Webdesign, Webentwicklung, client- und serverseitige Programmierung, Fotografie, Typografie und mehr gibt's hier :)

  HauptseiteDein ProfilPrivate Nachrichten lesen und verwaltenSucheKalender mit allen Terminen rund um die BroteKarte auf der du die Wohnorte unserer Mitglieder einsehen kannstBilder von unseren MitgliedernDownloads von Mitschnitten, Wallpapers, ect.
::  Registrieren   ::  Login  ::  Einsteigertutorial  ::  Mitglieder  ::  FAQ  ::





Frikadelle-am-Ohr.de Foren-Übersicht -> Sonstiges -> Just Small Talk -> Thema: NIE WIEDER SONNTAG!!!!

Registriere Dich um antworten zu können.
Für einen ausführlichen Einstieg im Umgang mit Foren, schaue in unser Einsteigertutorial.

Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.

Autor Nachricht
kiki
Frisch eingefangen



kiki befindet sich auf einem aufsteigenden Ast
Anmeldungsdatum: 23.05.2005
Beiträge: 3
Wohnort: Ochtrup
offline

BeitragVerfasst am: 16.07.2005, 01:48    Titel: NIE WIEDER SONNTAG!!!! Antworten mit Zitat Beitrag dem Moderator/Admin melden

"Schwarze Jugendliche" haben im Szenecafé "An einem Sonntag im august" in der Kastanienallee im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg seit kurzem Hausverbot. Dagegen hat sich im Kiez ein Protestbündnis "Nie wieder Sonntag" gegründet, dass am 17. Juli einen ganztägigen Aktionstag gegen Rassismus vor dem Café angekündigt hat.

Stand: 15.7.

Ausführlicher Infotext

Kastanienallee, Ecke Schönhauser: eine der belebtesten Ecken des sogenannten Szenebezirks Prenzlauer Berg. Dieser Kiez genießt den Ruf, weltoffen, vielfältig und tolerant zu sein. Deswegen treffen sich gerade hier Menschen aus Berlin und anderswo, um in entspannter Atmosphäre einen Kaffee oder ein Bier zu trinken. Ein großes Angebot an Bars, Cafés und Clubs sorgen für aufregende Nächte und harmonische Sonntage.
Womit wir beim Thema wären: Das Café „An einem Sonntag im August“ nimmt eine Sonderstellung in Anspruch. Es handelt sich sozusagen um „das erste Haus am Platz“: Hier sitzen die hippen Leute, hier scheint am längsten die Sonne, hier gibt es den ganzen Tag Frühstücks-Büffet für 3 Euro (don‘t try it!). Hinter der Fassade des netten Ambientes versteckt sich jedoch eine rassistische Alltagspraxis von Seiten der Betreiberinnen, die sich seit kürzerem in einer unverhohlen diskriminierenden KundInnenpolitik niederschlägt. Gäste beklagen schon seit längerer Zeit rassistische Äußerungen und Behandlung.
Am 12. April erreichte die diskriminierende Haltung gegenüber schwarzen Menschen eine neue Qualität. An diesem Tag wurde eine Dienstanweisung ausgehangen, deren skandalösen Inhalt wir hiermit öffentlich machen (bitte wenden). Mit Verweis auf Probleme mit angeblichen Dealern, die zu einer sogenannten „Mauerpark-Gang“ gehören sollen, wurden die Angestellten verbindlich aufgefordert, ein pauschales Hausverbot für „schwarze Jugendliche“ durchzusetzen. Das gemeinsame Merkmal dieser „Gang“ ist ihre Hautfarbe. Dies reichte den Inhaberinnen offensichtlich als Grundlage für ihre rassistische Geschäftspraxis, die auf biologische und soziale Kriterien zurückgreift, um die Zusammensetzung des Publikums nach ihrem Geschmack zu gestalten. Damit stellt sich das Café in eine lange deutsche Tradition der Ausgrenzung von Menschen aufgrund äußerer Merkmale.
MitarbeiterInnen, die nicht unterschrieben haben, wurden im weiteren Dienstplan nicht mehr berücksichtigt. Diejenigen, die aufgrund ökonomischer Zwänge oder mangelnden Bewusstseins unterzeichnet haben, sind nun verpflichtet „keine Toleranz“ zu zeigen und nach eigenem Ermessen die in der Dienstanweisung formulierten rassistischen Ausschlusskriterien zur Anwendung zu bringen.
Derartige Vorkommnisse sind für jeden, der mal eine Disco im Land Brandenburg besucht hat, nichts Neues und gehören zum deutschen Alltag. Auch im Prenzlauer Berg, besonders im Mauerpark und am Weinbergsweg, sind Menschen nicht-deutscher Herkunft verstärkt von verdachtsunabhängigen Kontrollen durch die Polizei betroffen. Des weiteren kam es in den letzten Monaten gehäuft zu Übergriffen mit rassistischem Hintergrund. Ein Hausverbot für „schwarze Jugendliche“ stellt jedoch gerade im Prenzlauer Berg eine Besonderheit dar, die durch das erschreckend selbstbewusste Auftreten der Verantwortlichen bei der Anwendung ihrer rassistischen Kriterien auffällt. Die einzige Antwort auf diese Zustände ist konsequentes Eingreifen! Woanders schmeckt der Kaffee besser, es gibt genug Alternativen! Erzählt anderen vom Alltag im „Sonntag“! Beteiligt euch an Aktionen gegen Rassismus im Kiez und anderswo! Setzt euch mit uns in Verbindung, wenn ihr Kenntnisse von ähnlichen Vorkommnissen in anderen Einrichtungen habt!
Nie wieder Sonntag! Fight racism!

Sonntag, 17.7., 10 h bis 22 h,
unmittelbar am U-Bhf Eberswalder Str. (neben Café „An einem Sonntag im August“)
Mit Kundgebung, Percussion, Vokü, DJanes und vielem mehr. Ab 16 Uhr gibt es eine Demonstration im Kiez

Weitere infos gibt's hier -> http://www.gwebspace.de/nie-wieder-sonntag/chws.html

Wie heftig is das denn bidde???? Also wenn ihr in Berlin und Umgebung wohnt, lasst euch da dochmal bidde blicken!!! mir fehlen gerade echt die worte!





Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.


Frikadelle-am-Ohr.de Foren-Übersicht -> Sonstiges -> Just Small Talk -> Thema: NIE WIEDER SONNTAG!!!!

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Gehe zu:  



Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group